Samstag, 1. März 2014

Weg damit! #5: Aufgebrauchte Produkte im Februar 2014

Der Februar ist zu Ende und nun ist es schon wieder Zeit für einen Aufgebraucht-Post!
Im Februar habe ich etwas aufgebraucht, das ich allgemein zum ersten Mal benutzt habe!
Könnt ihr euch denken was es sein könnte?  



Vielleicht habt ihr es auf dem Foto bereits gesehen. Letzten Monat habe ich zum ersten Mal in meinem Leben eine, nein, sogar gleich zwei Gesichtsmasken verwendet! 
Keine Ahnung, warum ich erst jetzt darauf gekommen bin mal Gesichtsmasken auszutesten, denn die beiden Gesichtsmasken der Marke "Today" lagen schon eine Weile bei mir im Badezimmerschrank rum, da ich sie irgendwann mal geschenkt bekommen, aber nie verwendet habe.
Ein Haltbarkeitsdatum stand blöderweise nicht drauf, aber da sie noch einwandfrei rochen und gut aufzutragen waren mache ich mir deswegen keine Sorgen.
Die Milch & Honig-Maske habe ich als erstes ausprobiert und dabei handelte es sich um eine Maske, die für ca. 10-15 Minuten einziehen sollte und deren überschüssige Reste im Nachhinein mit einem Kosmetiktuch abgenommen werden. Die Maske fühlte sich angenehm warm und reichhaltig auf der Haut an und roch in der Tat ziemlich stark nach Honig. Auch als mir das Gesicht im Anschluss gereinigt bzw. von den Maskenresten befreit habe nahm ich den Honig noch sehr stark wahr. Von der Pflegewirkung her war sie ganz gut, da die Haut nicht spannte und sich schön gepflegt anfühlte.
Die zweite Maske mit Aloe Vers habe ich über eine Woche später verwendet und war erstaunt, dass es sich bei dieser um eine der typischen Abzieh-Masken handelt, die ich bisher nur aus dem Fernsehen kannte. :D
Ich habe sie ebenso lange einwirken lassen wie die erste und im Vergleich zu dieser war sie von der Konsistenz her nicht cremig, sondern gelartig. Ich habe mehrere Schichten davon auf mein Gesicht aufgetragen und gemerkt wie alles immer fester und zäher wurde. Der Geruch war angenehm und die kühlende Wirkung des Gels ebenso. Nur hat die Maske um den Mund herum bzw. zwischen Mund und Nase zeitweise etwas gebrannt und beim Abziehen hatte ich so meine Problemchen... :D 
Erstens ließ sich nicht alles schön auf einmal abziehen und zweitens klebten teilweise meine Haare, gerade in Schläfen- und Ohrhöhe fest. :( Autsch! 
Für mich war es jedenfalls sehr interessant mal die Erfahrung mit einer Gesichtsmaske gemacht zu haben und da so eine Extraportion Pflege der Haut hin und wieder ja auch ganz gut tut werde ich ab nun denke ich mal öfter so eine Viertelstunde Maskensitzung einlegen. ;) Ich habe noch ein paar gebunkerte Masken Zuhause die ich noch verbrauchen will und danach werde ich dann gezielt nach Naturkosmetik-Masken Ausschau halten! :)

Dann habe ich es nach ca. einem Jahr endlich geschafft das "Wunderöl" von Garnier Fructis aufzubrauchen. Zeitweise hat es sogar meine Mutter mitbenutzt, aber es wurde trotzdem kaum leerer... :D
Das Haaröl habe ich jedes Mal nach dem Haarewaschen in meine Haarspitzen bzw. die Längen ab unter dem Ohr gegeben, je nachdem manchmal im noch nassen, manchmal im trockenen Zustand nach dem Föhnen.
Es hat an und für sich recht gut für mich gewirkt, indem es meine Haare schön weich und geschmeidig gemacht hat, sodass ich ohne hängen zu bleiben einfach durch meine Haare streichen konnte, was vorher undenkbar war. Allerdings muss ich dazu sagen, dass dies auch das erste Haaröl war, das ich je verwendet habe. Wie gesagt war es sehr ergiebig, sodass ich mit nur einer kleinen Menge, d.h. bei noch relativ voller Flasche einem Pumpstoß sehr gut zurecht kam, was definitiv ein weiterer Pluspunkt für dieses Öl ist.
Was mich trotz alledem stört ist, bzw. was dem Öl einen gehörigen Minuspunkt verleiht sind definitiv deren Inhaltsstoffe, auf die ich bei dessen Kauf vor über einem Jahr zugegebenermaßen noch keinen großen Wert gelegt hatte. Wenn es rein nach den Inhaltsstoffen geht dürfte man dieses "Gemisch" eigentlich gar nicht als "Öl" bezeichnen. Das darin enthaltene Arganöl steht erst an dritter Stelle nach weniger empfehlenswerten Stoffen wie Cyclopentasiloxane und Dimethiconol - mehr oder weniger berüchtigten Silikonölen... :/ 
Ja, das gibt meiner Euphorie bzw. Zufriedenheit mit diesem "Öl" einen gehörigen Dämpfer. Obwohl ich mir nun seit einem knappen halben Jahr über dessen Inhaltsstoffe bewusst war wollte ich es dennoch aufbrauchen, denn Unbenutztes oder Angebrochenes wegzuschmeißen ist einfach nicht meins.
Ich hoffe mit anderen (Haar-)Ölen die tatsächlich nur oder fast ausschließlich gute Öle beinhalten auch solche Erfolge feiern zu können wie mit dem "Wunderöl", denn auf weiche, leicht kämmbare und gepflegte (gepflegt aussehende?) Haare möchte ich nun nicht mehr verzichten. Das "Wunderöl" kommt mir jedoch definitiv nicht mehr ins Haus, da ich nach der Devise lebe "je weniger Chemie, desto besser"!

Nachdem ich euch letzten Monat meine alverde Aqua Gesichtspflege im Aufgebraucht-Post gezeigt habe ist dieses Mal das alverde Aqua Gesichtswasser mit Meeresalge für normale und Mischhaut dran. 
Relativ unspektakulär und nicht groß erwähnenswert meiner Meinung nach, war ich mit dem Gesichtswasser generell aber sehr zufrieden. Wie eigentlich alle meine bisherigen Gesichtswässer hat es gut gereinigt und steht diesen in nichts nach. Der Geruch war angenehm frisch, wenn auch etwas alkoholisch und lässt sich meiner Meinung nach ein bisschen mit dem des Alterra Gesichtswassers mit Wasserminze, das ich aktuell seit ein paar Tagen in Verwendung habe, vergleichen. 

Vielleicht wundert ihr euch, dass mit der Garnier PureActive Hautklar Gel-Creme Feuchtigkeitspflege schon wieder eine Gesichtspflege dabei ist, obwohl ich erst letzten Monat meine alverde-Creme verabschiedet habe. Das liegt ganz einfach daran, dass ich die Garnier-Pflege schon vorher benutzt habe, dieses nur noch weniger als bis zur Hälfte voll war, ich dann aber die alverde-Creme zusammen mit dem passenden Gesichtswasser ausprobieren wollte, weshalb die Garnier-Creme aussetzen musste bzw. die von alverde aufgebraucht war. Nun ist wie gesagt aber auch diese leer und ich fand sie um ehrlich zu sein gar nicht schlecht. Mit den Garnier-Produkten war ich vor meiner Naturkosmetik-Umstellung generell ziemlich zufrieden. Vor dieser Garnier-Gesichtspflege hatte ich bereits zwei andere Garnier-Cremes gehabt, die glaube ich auch feuchtigkeitsspendend waren und vom Geruch und der Konsistenz her fast identisch waren!? Das fand ich ein bisschen komisch, ich glaube ich hätte sie mit verbundenen Augen nicht unterscheiden können, nur die Verpackungen waren anders. Die leicht gelartige Konsistenz, deren kühlende Wirkung und der frische Geruch, der mich auch an Wasserminze oder Wasseralge erinnert, aber eigentlich auf Gurke zurückzuführen ist, haben mir sehr gut gefallen. Desweiteren mattiert die Pflege recht gut, was mir bei Gesichtspflege sehr wichtig ist, denn ich hasse es zu glänzen wie eine Speckschwarte!!
Auch hier ist es ähnlich wie beim "Wunderöl", denn abgesehen von den Inhaltsstoffen würde ich sagen: ein tolles Produkt, absolute Kaufempfehlung! Also für alle die auf die Inhaltsstoffe in Kosmetikprodukten keinen großen Wert legen ist es sicherlich eine Anschaffung wert, für alle anderen, die wohl hier die Mehrheit meiner Leser darstellen würde ich dann doch abraten. Da suche ich mir lieber Alternativen aus dem NK-Bereich, meiner Haut und der Umwelt zuliebe. Mit der alverde-Gesichtscreme habe ich auch schon einen annehmbaren Nachfolger gefunden, werde mich aber dennoch auf die Suche nach weiteren NK-Gesichtspflegen begeben, die mich eventuell noch einen Tick mehr begeistern! ;)  

Apropos alverde, neben dem Gesichtswasser hat es noch ein weiterer Artikel der Marke zu meinen aufgebrauchten Produkten geschafft, undzwar das alverde Cellulite Duschpeeling Zitrone Rosmarin.
Obwohl ich jetzt nicht sonderlich viel Cellulite habe wollte ich meiner Haut auch endlich mal ein Körperpeeling gönnen! 
Die Peelingkörner (Kieselsäure-Peelingkörper) sind durchaus zu spüren und beleben die Haut, allerdings hatte ich mir noch mehr Reibe-Wirkung erhofft. Den Geruch des Peelings finde ich etwas gewöhnungsbedürftig, da er mich bei jeder Anwendung am Anfang fast ein bisschen erschlägt. Das Zitronen-Duftaroma ist wirklich ziemlich stark für mein Empfinden, sodass ich der Meinung bin, dass Leute die mit Zitrus-Düften generell nicht viel anfangen können mit Sicherheit keine Freude mit diesem Gel-Peeling haben würden. Um es etwas überspitzt zu sagen, vielleicht empfinden andere dies aber tatsächlich so, erinnert der Geruch wirklich ein bisschen an Klostein bzw. Toiletten-Reiniger... Sorry alverde! Daran solltet ihr wirklich noch arbeiten! Unter anderem aus diesem Grund habe ich das Peeling auch nicht bei jedem Duschen als normales Duschgel verwendet (was natürlich durchaus möglich wäre), sondern ca. ein- bis zweimal pro Woche bei einem Extra-Duschgang beim Duschen lediglich für Arme und Beine verwendet, danach wie gewohnt mein normales Duschgel für den ganzen Körper benutzt, was auch den Zitronen-Duft deutlich gedämpft hat, sodass dieser am Ende kaum bis gar nicht mehr wahrnehmbar war. 
Nun wo es leer ist werde ich erstmal etwas Abstand zu diesem Peeling nehmen und habe schon mal dessen Verwandten, das Kokos-Hibiskus-Duschpeelings von alverde eingeweiht und werde wahrscheinlich auch generell noch eine Duschpeelings austesten, um diese genau miteinander vergleichen zu können.

Als letztes Produkt für den Monat Februar muss ich mich nun schweren Herzens nach dem Duschgel auch von der Alterra Körpermilch Tonkabohne und Bio-Arganöl verabschieden.
Der Duft des Dreier-Geschenksets (die Handcreme bleibt mir vorerst noch erhalten) fand ich wie bereits erwähnt außergewöhnlich angenehm, obwohl es sich dabei um einen süßlich-vanilligen Duft handelt, der früher nie meinen Geschmack getroffen hat. Die Körpermilch ist glücklicherweise gut in die Haut eingezogen, hinterließ keinen schmierigen Fettfilm und pflegte meine Haut für einige Stunden, d.h. für mindestens einen halben Tag, sodass sie sich schön weich und glatt anfühlte und mit Feuchtigkeit versorgt war. Diese Körpermilch bzw. das komplette Geschenkset würde ich mir jeden Moment wieder kaufen und finde wirklich, dass sich dessen Kauf gelohnt hat, und das, obwohl es eigentlich, wie für Alterra typisch ziemlich günstig war. Also bitte Alterra: bringt das tolle Tonkabohne-.Geschenkset auch nächsten Winter, dann in dritter Auflage wieder raus! Oder noch besser, integriert die Produkte gleich ins Standardsortiment! :)

Lange Rede, kurzer Sinn, das war nun mein Februar-Müll, der sogleich seinen Weg in die Mülltonne findet und Platz für neue Produkte macht!

Kommentare:

  1. Oh ja, Haaröl leer zu bekommen, ist immer äußerst schwierig, da es so ergiebig ist...Garnier ist leider wirklich mit das Schlimmste, was es in Sachen Inhaltsstoffen gibt...
    Ich benutze derzeit ja ganz gerne reines Kokosöl für die Haarspitzen.

    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kokosöl klingt interessant. Ich habe schon öfter gelesen, dass einige es für die Haare verwenden und es besonders pflegend sein soll.
      Darf ich fragen von welcher Marke das ist welches du verwendest? Ist das ganz normales Kokosöl was man auch zum Kochen verwenden kann?
      Wie wendest du es an? Lässt du es über Nacht einwirken und wäschst es am nächsten Tag aus oder arbeitest du es als Pflege vor dem Haare waschen ein oder trägst du es nach dem Haarewaschen auf und lässt es im Haar drin? LG

      Löschen
  2. Nice post

    Please visit: http://trendybutterfly.blogspot.pt/

    https://www.facebook.com/pages/Trendy-Butterfly/123834514453199

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über eure Kommentare! :)